Mittel bei Verletzungen

Arnica montana (Bergwohlverleih): Ist das Mittel der ersten Wahl bei Verletzungen aller Art. Empfiehlt sich: vor und nach Operationen, zahnärztlichen Eingriffen, Geburt (reduziert die Angst, verhindert übermäßige Blutungen, lindert die Schmerzen, beschleunigt die Heilung, hilft bei Nachwehen); bei Beschwerden nach einem „Unfall-Schock“ (Schreck), selbst wenn das Ereignis Jahre zurückliegt; bei Blutaustritt ins Gewebe (Blutergüsse) infolge äußerer Gewalt (Schlag, Stoß, Fall); Quetschungen, Prellungen, Zerrungen; nach körperlicher Überanstrengung (Zerschlagenheit, Muskelkater);

Zerschlagenheits- und Wundheitsgefühl; das Bett erscheint zu hart; mürrisch, wortkarg, wollen an der verletzten Stelle nicht angefasst und nicht angesprochen werden.
Besserung: Liegen (mit tief gelagertem Kopf), kaltes Baden, Entblößen.
Verschlimmerung: Berührung, Bewegung, Druck, harte Unterlage, Reden (angesprochen werden, behandelt werden (meiden Arztbesuch), Überanstrengung.

 

Ruta graveolens (Wein- oder Gartenraute): Mittel bei Überanstrengung der Sehnen und Bänder.

Empfiehlt sich: bei Sehnenschmerzen (z. B. Achillessehne), Sehnenscheidenentzündung, Überbein;
Ablagerungen und Verkalkungen in Sehnen und Gelenken; Sehnen verkürzt (Dupuytren-Kontraktur); bei steifen Fingern und Gelenken; Schmerzen in der Knochenhaut; Überanstrengung von Gelenken (z.B. Handgelenk oder Ellbogen) durch einseitige Belastung (z.B. zu viel Computerarbeit);
Generelles Gefühl, der ganze Körper sei geprellt; man fühlt sich schwach, lahm, verzweifelt und ruhelos; unzufrieden; verdrießlich; nahe am Wasser gebaut; außerordentlich streitsüchtig und zum Widerspruch aufgelegt.
Verschlimmerung der Beschwerden: im Liegen; bei feuchtem Wetter; in der Kälte.

 

Symphytum (Beinwell):

Empfiehlt sich: bei stark schmerzenden Knochenbrüchen, Knochen- und Knochenhautverletzungen (beschleunigt die Heilung); Verletzung und Prellung des Augapfels und der Knochen um das Auge (z.B. nach einem Schlag);
Besserung der Beschwerden: in Ruhe;

 

Staphysagria (Stephanskörner):

Emphiehlt sich: bei allen glatten Stich- und Schnittverletzungen (auch nach Operationen oder Endoskopischen Eingriffen); seelischen Verletzungen (Ehrverletzung; Kränkung); wiederkehrende Gerstenkörner;
Menschen, die Staphisagria benötigen: freundlich, hilfsbereit, nachgiebig; Ärger stets hinunterschluckend, aber still darunter leidend;
Verschlimmerung der Beschwerden: durch Ärger, Kränkung, Kummer; nachts; morgens; nach dem Mittagsschlaf; Essen;
Besserung: Wärme; Ruhe; nach dem Frühstück;

 

Hypericum perforatum (Johanniskraut):

Empfiehlt sich: bei Nervenverletzungen; gequetschten Fingern oder Zehen; Steißbein-, Schädel- oder Wirbelsäulenprellungen; extrem schmerzhafte Schürfwunden; schmerzende Narben;

 

 

 
Heute hat diese Apotheke für Sie Notdienst:
Johannes-Apotheke
Tel.: (05224) 55 1 37
Bundesstraße 5
6111 Volders
ST.STEPHAN-APOTHEKE
Kirchplatz 13
A-6112 Wattens

TEL.: +43-5224-52392
FAX : +43-5224-52392 DW 14

Unsere Öffnungszeiten:
Montag - Freitag:
08:00 bis 13:00 Uhr
und 14:30 bis 18:30 Uhr
Samstag: 08:00 bis 12:00 Uhr



 
msdesign